Thromboserisiko

Einleitung

Auf Langstreckenflügen kommt es vorwiegend aufgrund langer Immobilität zu einer verstärkten Gerinnungsbereitschaft. Ein besonderes Thromboserisiko besteht hier bei Frauen unter oralen Kontrazeptiva sowie bei Patienten mit vorbestehenden Gerinnungsstörungen.

Die Ätiologie von tiefen Beinvenenthrombosen auf (Langstrecken-) Flügen ist multifaktoriell bedingt, wobei die Immobilität sicher den relevantesten Faktor darstellt:

  • Immobilität
  • Alkohol, Sedativa
  • Temperaturänderungen, niedriges O2-Angebot
  • Exsikkose
  • Vibration, Lärm, Beschleunigung, elektromagnetische Strahlung

Risikoeinschätzung: 

Niedriges Risiko:

bis 4-stündige Flugreise in überwiegend sitzender Position

  • Jedoch stark abhängig vom Alter und vom gesundheitlichen Zustand

Mittleres Risiko:

>/= 4-stündige Flugreise PLUS

  • Schwangerschaft oder kurz zuvor Entbindung
  • Herzerkrankung
  • Alter über 40 Jahre
  • Gerinnungsstörungen, APC Resistenz- Factor V Leiden familiäre TVT Häufung und Varikositas
  • „Pille“ oder Hormonersatztherapie in den Wechseljahren
  • Krampfadern, Übergewicht und Raucher und „no Sport“

Hohes Risiko: 

>/= 4-stündige Flugreise PLUS 

  • bereits früher erlittene TVT, Raucherin +Pille + Adipositas, Faktor -V - Leiden Mutation (0,2% d. Bevölkerung), dominant und Kombination
  • bestehende bösartige oder sonstige schwere Erkrankung
  • kürzlich erfolgte Operation oder Bettlägerigkeit aus sonstigem Grund

Prophylaxe: 

  • Bewegung ist die beste Prophylaxe gegen eine Thrombose!
    • Mindestens 1x/Stunde aufstehen und Beine vertreten
    • Sitzplatz am Gang oder an den Notausgängen wählen
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr!
  • Kein Alkohol und keine kohlensäurehaltigen Getränke konsumieren
  • Kompressionsstrümpfe für Passagiere mit jeglichem, erhöhtem Thromboserisiko
  • Bei hohem Risiko: Niedermolekulares Heparin in prophylaktischer Dosierung